Wichtiger Schritt für eine wirkliche Willkommenskultur

Die Chancen stehen sehr gut, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund künftig nicht mehr gezwungen werden, einen Teil ihrer Identität aufzugeben. Die Abgeordneten im Landtag NRW haben heute den gemeinsamen Antrag „Staatsangehörigkeitsgesetz modernisieren“ von Piraten, SPD und Grünen angenommen. „Wir sind froh, dass nun doch die deutliche Mehrheit der NRW-Politiker an einem Strang zieht“, erklärt Simone Brand Integrationspolitische Sprecherin der Piratenfraktion. „Beim Schicksal von Menschen mit Migrationshintergrund ist kein Platz für parteitaktisches Kalkül!“

Die Landesregierung ist nun verpflichtet, sich im Bundesrat für eine doppelte Staatsbürgerschaft und gegen die bisherige Optionspflicht stark zu machen. „Sich zwischen zwei Staatsbürgerschaften entscheiden zu müssen, schürt den Zwang und das Misstrauen gegenüber der deutschen Bürokratie und wirkt sich sehr negativ auf den Integrationswillen aus“, betont Brand. „Es ist längst überfällig, die Optionspflicht ersatzlos zu streichen. Deshalb haben wir bereits Anfang November 2012 die Aufforderung zu einer entsprechenden Bunderatsinitiative im Landtag NRW ins Plenum eingebracht.“

....und plötzlich Politiker! Was für mich immer noch fast wie ein Schimpfwort klingt, wird nun zu meiner Lebensaufgabe. Wir wollen nicht nur das "was" ändern, sondern vor allem das "wie" und diese Aufgabe ist nicht von heute auf morgen zu erledigen. Ich hoffe weiterhin auf die Geduld der Basis und der anderen Menschen in unserem Land bei der Umsetzung unserer Ziele. Wir arbeiten stetig, wenn auch in kleinen Schritten, denn wir müssen die "Berufspolitiker" und die Prozesse im Landtag dort abholen, wo sie sind.

Verwendete Schlagwörter: ,
Veröffentlicht in Das Neueste, Homepage, Integration (A19), Pressemitteilungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*