Antrag mit AStA-Vertretern: Lehrerausbildung fair entlohnen

titelbild

Politisch engagierte junge Leute werden oft mit einem “Es ist so toll, dass sich junge Leute so engagieren” abgespeist, ohne dass jemand ihre Forderungen ernst nimmt. Echte Bürgerbeteiligung sieht anders aus. Das hat sich auch die Piratenfraktion NRW gedacht und hat drei Vertreter großer Allgemeiner Studierendenausschüssen (AStA) in die Fraktionssitzung eingeladen – um danach mit ihnen zusammen an einem Antrag zu schreiben.

“Ich habe mich sehr ernst genommen gefühlt”, sagte zum Beispiel Christopher Kohl vom AStA der Uni Köln nach der Sitzung. “Sonst wird man gerade von konservativen Parteien nur belächelt.” Katrin Lögering vom Landes-ASten NRW und Matthias Sommer vom AStA der Uni Duisburg-Essen lobten zudem die gute Atmosphäre. (Hier geht’s zum Bericht über die Sitzung)

In der Woche nach der Sitzung haben sich die Vertreter mit dem zuständigen Referenten zusammengesetzt und in enger Abstimmung einen Antrag für den Landtag NRW geschrieben: “Praxissemester entlohnen und Lehrerausbildung optimieren” lautet der Titel, in dem unter anderem gefordert wird, “die nötigen Haushaltsmittel zu einer angemessenen Bezahlung der Lehramtstudierenden im Praxissemester bereitzustellen”.

Der Antrag kommt jetzt in den Schul – und Wissenschaftsausschuss, angestrebt wird ein Sachverständigengespräch. Wir werden weiter darüber berichten.

antrag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr:

Antrag “Praxissemester entlohnen und Lehrerausbildung optimieren” (PDF)

Debatte in Fraktionssitzung: Sollte praktische Lehrerausbildung bezahlt werden?

Verwendete Schlagwörter: , , , ,
Veröffentlicht in Blogbeitrag, Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*